Startseite   Feministisches Institut   Themen und Projekte   Service
Service
  Netzwerke   Forum      
                           
 
Service » Neuerscheinungen
   
 
    Neuerscheinungen




NEU! NEU! NEU! 


Hier finden sich im letzten Halbjahr erschienene Publikationen von geschlechterpolitischer und feministischer Relevanz. Die Liste ist themenübergreifend entsprechend ihrer Aktualität sortiert. 

>> Siehe auch:

  • [Publikationen] des Feministischen Instituts und seiner PartnerInnen
  • [Fundus] für aktuelle und weitere Literatur zum Thema Friedens- und Sicherheitspolitik, vorzugsweise aus der Geschlechterperspektive
  • [Medien-Links] für feministische Zeitschriften und weitere virtuelle Ressourcen
  • [Verlag fwpf] die "Fördergemeinschaft wissenschaftlicher Publikationen von Frauen" publiziert herausragende wissenschaftliche Arbeiten von Frauen ohne Druckkostenzuschüsse


A    B    C       E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z




A

"A Deafening Silence. Hidden Violence Against Women and Children"
Patricia Romito

This book analyses male violence against women and children, and the mechanisms society develops to push it out of sight. This book is born of a contradiction: on the one hand, there has been a genuine advance in the awareness of violence against women and children and actions to oppose it. On the other, the violence persists and so does the counter-attack against those who seek to expose it.

Patrizia Romito's extraordinary book describes the links between discrimination, violence against women and violence against children and, uniquely, uncovers the strategies and tactics used for concealing it. Her analysis, corroborated by a solid theoretical framework as well as up-to-date international research data, powerfully reveals the interconnectedness of what might appear as separate events or measures. The book also demonstrates how the same tactics and strategies are at work in various different countries.

Written in a clear and direct style, the book is an essential tool for anyone - professional, researcher or activist - wanting to understand male violence against women and children and to oppose it.

Patrizia Romito is a Professor of Social and Community Psychology at the University of Trieste, Italy. She spent several years working in Geneva, Paris and Stanford (California). She has extensive research experience in violence against women and children, as well as the social responses to it.

Weitere Informationen: >> [PDF Download]

Info eingegangen: Mai 2008

„Als die Frauenbewegung noch ‚Courage’ hatte“
Dokumentaion

Gut ein Jahr nach der Jubiläumsveranstaltung zur Gründung der Frauenzeitschrift "Courage" im Jahr 1976 ist nun die Dokumentation der Veranstaltung erschienen. Die Broschüre ist per E-Mail unter
Doris.Fassbender@fes.de zu bestellen oder über die Friedrich-Ebert-Stiftung als Heft kostenlos zu beziehen.
Info eingegangen: Januar 2007


Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft Forschung im Dialog
Brigitte Aulenbacher, Maria Funder, Heike Jacobsen & Susanne Völker (Hrsg.)
2007
306 S. mit 1 Abb. u. 1 Tab. Br.
EUR 29,90
ISBN 978-3-531-15139-7

Der Inhalt
• Arbeiten in der globalen Ökonomie
• Dienstleistungen: Interaktion, Wissen und Privatisierung
• Flexibilisierung und De-Institutionalisierung, Vermarktlichung und Subjektivierung
• Zukunft der Arbeitsgesellschaft: Wandel und/oder Persistenz der Arbeits- und Geschlechterverhältnisse?

Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse befinden sich in einem tief greifenden Umbruch.
Er ist nicht zufällig von Tendenzen der Veränderung und Beharrung im Geschlechterverhältnis durchzogen. Diese gesellschaftlichen Bewegungen fordern die Arbeits- und die Geschlechterforschung doppelt: in ihren Theorien, Perspektiven und Diagnosen und in ihrem Verhältnis zueinander.
Mit Blick auf die Beschäftigungsverhältnisse in der globalen Ökonomie, die Entwicklung von Dienstleistungsarbeit, die Flexibilisierung gesellschaftlicher und individueller Arbeits- und Geschlechterarrangements und die Zukunft der Arbeitsgesellschaft treten namhafte VertreterInnen der Arbeits- und Geschlechterforschung miteinander in den Dialog.

Weitere Informationen finden Sie [hier]
Info eingegangen: September 2007

"Auf halbem Weg. Die Studien- und Arbeitsmarktsituation von Ökonominnen im Wandel"
Andrea-Hilla Carl, Friederike Maier, Dorothea Schmidt

Berlin: [edition sigma] 2008 fhw-Forschung, Bd. 48/49
189 S., kt. ISBN 978-3-89404-794-8 ? 15,90 
 
Als Frauen zu Beginn des 20. Jahrhunderts Zugang zu Universitäten gewährt wurde, studierten die meisten von ihnen Fächer, die als "weiblich" galten. Heute gibt es mehr Studentinnen der Wirtschaftswissenschaften als etwa der Germanistik. Was hat Frauen in den letzten Jahrzehnten dazu bewogen, sich den "männlichen" Studiengängen der BWL und VWL zuzuwenden? Dieses Buch zeichnet den Weg in historischer Perspektive nach.

Info eingegagen: März 2008

"Ausgewählte Gleichstellungsindikatoren: Die Schweiz im internationalen Vergleich - Die Erwerbsbeteiligung der Frauen in der Schweiz: Teilzeitarbeit und familienbedingte Rückzüge"
Bundesamt für Statistik
 
Ausgewählte Gleichstellungsindikatoren: Die Schweiz im internationalen Vergleich - Die Erwerbsbeteiligung der Frauen in der Schweiz: Teilzeitarbeit und familienbedingte Rückzüge
Neuchâtel, 11.01.2008 - (BFS) - Der Bericht des Bundesamts für Statistik (BFS) zur Gleichstellung von Frau und Mann im internationalen Vergleich zeigt für die Schweiz ein gemischtes Bild. Die in der Schweiz relativ hohe Erwerbsquote der Frauen ist unter anderem auf einen hohen Anteil an Teilzeitbeschäftigten zurückzuführen. Eine weitere Besonderheit in der Schweiz ist der vorübergehende Rückgang der Erwerbsquote bei den Frauen in der Phase der Familiengründung. Dieser Knick ist in anderen Ländern weniger deutlich erkennbar. Obwohl noch in der Minderheit, ist im Bereich der Bildung die klare Zunahme des Anteils an Professorinnen hervorzuheben. Der Anteil der Frauen im Schweizer Parlament ist verglichen mit anderen Ländern hoch.
 
Info eingegangen: Februar 2008


 

<< nach oben



B


"Because I am a Girl: The State of the World's Girls 2007"
Plan International

'Because I am a Girl: The State of the World's Girls', highlights the appalling situation in which girls find themselves - sometimes through poverty, sometimes because they are young but often simply because of their gender.
The report is the first in a series of global reports on girls to be published over the next nine years by Plan. Timed to be released on the United Nation's International Day of the Family, 'Because I am a Girl' raises awareness of the threats and broken promises that blight the lives of millions of girls.

Der Bericht als >> PDF Download

Info eingegangen: Mai 2007


"Bottom of the Ladder"
Human Rights Watch. "Bottom of the Ladder: Exploitation and Abuse of Girl Domestic Workers in Guinea"
Juni 2007
110 Seiten

The report, “Bottom of the Ladder: Exploitation and Abuse of Girl Domestic Workers in Guinea,” documents how girls as young as 8 years old work up to 18 hours a day as domestic workers, frequently without pay, and are often insulted, beaten and raped by their employers. Domestic work is the largest employment category among children in Guinea. Girls come from as far as Mali, and some are victims of trafficking and forced labor.

Der Bericht zum Herunterladen auf der Webseite von [Human Rights Watch]

Info eingegangen: Juli 2007


"Bringing Women into Governance"
Centre for Development and Population Activities (CEDPA)
     
This handbook provides case studies and highlights successful strategies to bring women into governance.  It illustrates ways that organizations and activists around the world can foster greater gender equity in civic engagement, advocacy, voting and political leadership to improve the quality of life for everyone. Five chapters highlight key approaches to supporting women's leadership and making governments worldwide more responsive to the needs of women.

Erfahren Sie mehr über die Publikation auf der CEDPA Webseite: [
http://www.cedpa.org/]

Info eingangen: Januar 2007

<< nach oben


C


"Courage"
Feministische Zeitschrift


Fast zeitgleich zur Erscheinung der Broschüre „Als die Frauenbewegung noch "Courage" hatte“ gibt es die "Courage" auch wieder zu lesen. Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat diese mit viel Aufwand ins Internet gestellt und sie mit einer Suchfunktion ausgestattet. Gerade in diesem Jahr, in dem so viel über die 68er und den Beginn der Frauenbewegung diskutiert wird,  wird damit für Wissenschaftlerinnen eine wichtige Quelle online erschlossen.

Die "Courage" ist im Internet zu finden: [http://library.fes.de/library/html/akt-info.html]

Info eingegangen: Januar 2007



"Crossing the Red Line"
Kar, Mehrangiz. "Crossing the Red Line: The Struggle for Human Rights in Iran"
2007
ISBN: 156859 1926


This is a remarkable book.It chronicles the life of a woman in Iran- a leading feminist activist and human rights lawyer-under the monarchical and Islamic regimes. From such unique perspective, Mehrangiz Kar ties together micro and macro histories to provide a feminist, intellectual, and political portrait of Iran during the 1960s and after. The volume deserves to be read by both generalists and specialists on Islamic law and revolutionary change in Iran.
This book occupies a special place in the study of Iran and human rights. It is engaging because it tells the story from the perspective of a lawyer involved in the details of her work. It provides a deep insight into the historical processes of social change, demonstrating the current problems of an uneven world.


<< nach oben


D


"Das F-Wort, Feminismus ist sexy"
Mirja Stöcker (Hg.)
Paperback, Ulrike Helmer Verlag
ISBN 978-3-89741-220-0, 160 Seiten, 12 ,90 Euro
Mai 2007

Verführt Feminismus Frauen zu Karriere und Kinderlosigkeit? Ignoriert er die »nackten Tatsachen« der Biologie? Ist er ungeil und männerfeindlich? Hartnäckig halten sich über »Geschlecht« und »Feminismus« eine Reihe fragwürdiger Behauptungen. Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes waren gern dafür zu gewinnen, die Hirngespinste mit einem Cocktail aus Fakten, Esprit und Pluralität auszuräumen. Beim Thema Geschlechterfragen weiterdenken sorgt für Horizonterweiterung. Neue Rollenmodelle zu leben, ist aber auch mit Verunsicherung verbunden. Doch die Krise von Männlichkeit und Weiblichkeit schreit nicht danach, alles beim Alten zu lassen. Sie ist in Wahrheit ein durchaus vielversprechender Anfang für Geschlechtergerechtigkeit: Schauen wir also lieber, welche Möglichkeiten, Frauen und Männern zukünftig offen stehen …


"Das 'Genießen Gottes'. Medialität und Geschlechtercodierungen Bernhard von Clairvaux und Hildegard von Bingen"

Stefanie Rinke
Rombach Verlag
Reihe Berliner Kulturwissenschaft

Flyer zum Buch als >> Bilddatei (jpg) 


Die Autorin arbeitete bis 2005 in der GLOW-Online Redaktion und im Feministischen Institut als freie Mitarbeiterin.
´

Info eingegangen: Dezember 2006



"Deproduktion"
Schwangerschaftsabbruch im internationalen Kontext
Sarah Diehl (Hrsg.)
256 Seiten, Illustrationen, kartoniert, 17 Euro
Alibri Verlag, 2007
ISBN 3-86569-016-5

Laut WHO stirbt alle sieben Minuten auf der Welt eine Frau an den Folgen eines illegal und deshalb medizinisch nicht korrekt durchgeführten Schwangerschaftsabbruchs. Das verdeutlicht, dass Frauen gesellschaftlichen Konstellationen ausgesetzt sind, die sie dazu bringen, für die Beendigung einer ungewollten Schwangerschaft ihr Leben aufs Spiel zu setzen. Der Slogan "Mein Bauch gehört mir" mit dem die Frauenbewegung für das Recht auf Selbstbestimmung in allen die Reproduktion betreffenden Fragen eintrat, ist für die allermeisten Frauen weltweit noch ein fernes Ziel. Dennoch gibt es international nur wenige Bestrebungen, diesem Phänomen konsequent entgegenzutreten, während gleichzeitig illegale Abtreibungen weltweit zu einem lukrativen Geschäft geworden sind.

Die Anthologie verbindet historische Begebenheiten, kulturwissenschaftliche Perspektiven und persönliche Erfahrungsberichte von Frauen, Aktivistinnen und Wissenschaftlerinnen aus Ländern mit unterschiedlichen gesetzlichen Regelungen und stellt die Selbstverständlichkeit in Frage, mit der Frauen moralisch, sozial und politisch immer noch ihre vollen reproduktiven Rechte und ihre körperliche Selbstbestimmung verwehrt werden. Anhand des Themas Schwangerschaftsabbruch wird eine Vielfalt gesellschaftlich relevanter Aspekte verhandelt, die Normvorstellungen über Weiblichkeit und die Reproduktionsarbeit von Frauen in Frage stellen.

Info eingangen: Januar 2007



"Der G8 Gipfel in Heiligendamm: Die Themen, die Kritik, die Proteste"
INKOTA-Brief 139
März 2007
3,50 Euro

Zum G8 Gipfel Anfang Juni 2007 in Heiligendamm mehren sich die Publikationen. Der aktuelle INKOTA-Brief nimmt neben der grundsätzlichen Kritik an den G8 insbesondere die Themen in den Blick. Unter anderem schreiben Christa Wichterich aus feministischer Perspektive zu den Aktivitäten der G8, Nicola Bullard von Focus on the Global South aus Südperspektive und Birgit Mahnkopf über das Konzept der Global Governance in diesem Zusammenhang.

Weitere Informationen sowie Bestellung unter: [
INKOTA]

Info eingegangen: März 2007


"Die politische Inszenierung der Suffragetten in Großbritannien. Formen des Protests, der Gewalt und symbolische Politik einer Frauenbewegung."
Jana Günther
Mit einem Vorwort von Herfried Münkler.
fwpf-Verlag
29,90 EUR
2007
ISBN-13: 978-3-939348-04-7

„Deeds not Words“ ist der wohl bekannteste Slogan der Suffragettenorganisation Women's Social and Political Union (WSPU) gewesen und steht exemplarisch für die innovative und später äußerst militante Kampagne zur Erringung des Frauenstimmrechts im viktorianisch geprägten britischen Königreich.
Der Common Sense in der deutschen Bewegungs- und Frauenforschung blendet radikale symbolische Protestformen in der Geschichte der Frauenbewegung weit-gehend aus. Mit ihrer Arbeit beginnt die Sozialwissenschaftlerin Jana Günther nun eine Diskussion um geschlechtercodierte Zuschreibungen innerhalb des politikwissenschaftlichen  Spannungsfeldes der sozialen Bewegungen und der Herstellung politischer Öffentlichkeit.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von [fwpf]

Info eingegangen: September 2007

"Discrimination in the European Union 2007"
Discrimination in the European Union 2007
Europäische Kommission
Januar 2007
26 Seiten

The findings from a survey about discrimination and inequality in Europe that was carried out by TNS Opinion & Social on behalf of the European Commission DG Employment, Social Affairs and Equal Opportunities in the twenty-five Member States of the EU in June and July of 2006.

Der Bericht als >>
PDF Download
Die Zusammenfassung als >> PDF Download

Info eingegangen: Juni 2007

<< nach oben


E


"Eine gendersensible Studie zur Krise des Beruflichen Bildungswesens in Deutschland"
Sabine Liedtke
Mit einem Vorwort von Astrid Albrecht-Heide und Werner Siebel 
242 Seiten
ISBN: 978-3-939348-08-5

In der vorliegenden Studie werden die vom Beruflichen Bildungswesen repräsentierten Strukturen mit einem konstruktivistisch-diskurstheoretisch begründeten und gender -sensibel angeleiteten Ansatz untersucht. Es wird dargelegt, wie mit hegemonialen Deutungsmustern und deren Wechselwirkungen eine spezifische Wissensordnung hergestellt und mit dem Argument der Pfadabhängigkeit geschützt wird. Mit der kritischen Analyse von institutionellen Strukturen und deren Genese, Begriffen und Kategorien, berufspädagogischer Theoriebildung, aber auch von Krisenphänomenen und ausgewählten Reformkonzepten werden Defizite und Begrenzungen v.a. des berufs-pädagogischen Diskurses identifiziert. Es werden Deutungsmuster und doing-gender-Mechanismen identifiziert, die die ideologische und strukturelle Koppelung der Kategorien Beruf und Gender bewirken.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite [
fwpf
]

Info eingegangen: September 2007


"Encyclopedia of Domestic Violence"
Jackson, Nicky Ali (Ed.)
Routledge, Februar 2007
ISBN: 978 0415 969 680
704 Seiten, $160.00

The Encyclopedia of Domestic Violence is a modern reference from the leading international scholars in domestic violence research. This ground-breaking project has created the first ever publication of an encyclopedia of domestic violence. The primary goal of the Encyclopedia is to provide information on a variety of traditional, as well as breakthrough, issues in this complex phenomenon.
The coverage of the Encyclopedia is broad and diverse, encompassing the entire life span from infancy to old age. The entries include the traditional research areas, such as battered women, child abuse and dating violence. However, this Encyclopedia is unique in that it includes many under-studied areas of domestic violence, such as ritual abuse-torture within families, domestic violence against women with disabilities, pseudo-family violence and domestic violence within military families. It is also unique in that it examines cross-cultural perspectives of domestic violence.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Verlags [Routledge]

Info eingegangen: Juni 2007

 


F


"Feminisms in Development: Contradictions, Contestations and Challenges"
Andrea Cornwall, Elizabeth Harrison & Ann Whitehead (eds).
272 Seiten
2007
ISBN: 1 84277 819 6

This collection of essays by leading feminist thinkers from North and South constitutes a major new attempt to reposition feminism within development studies. Feminism's emphasis on social transformation makes it fundamental to development studies. Yet the relationship between the two disciplines has frequently been a troubled one. At present, the way in which many development institutions function often undermines feminist intent through bureaucratic structures and unequal power quotients. Moreover, the seeming intractability of inequalities and injustice in developing countries have presented feminists with some enormous challenges. Here, emphasizing the importance of a plurality of approaches, the authors argue for the importance of what 'feminisms' have to say to development. Confronting the enormous challenges for feminisms in development studies, this book provides real hope for dialogue and exchange between feminisms and development.  

Info eingegangen: August 2007

"Fragmente einer Kunst des Lebens. Kunst- und kulturwissenschaftliche"
Linda Hentschel, Anja Herrmann, Carola Muysers (Hg.)

Beiträge zu Biografie, den Künsten und Medien
256 Seiten, Hardcover, 29,90 EUR
ISBN-13: 978-3-939348-12-2

Madonnen, Diven und First Ladies, Repräsentationen und Selbstreflexionen von Frauen in Populärkultur und Kunst ? darum geht es in den hier versammelten Beiträgen. Das Verhältnis von Biografik und Geschlecht, die Konstruktionen von öffentlichen Frauenbildern und Lebensläufen wird anhand so unterschiedlicher Charaktere wie Cindy Sherman, Ava Gardner, Hannelore Kohl und Margot Honecker beleuchtet. Der Band präsentiert damit eine Vielzahl interessanter Einzelstudien, vermittelt aber zugleich einen fundierten Einblick in den Stand der zeitgenössischen Kunst-, Kultur- und Geschlechterforschung. Als Autorinnen und Autoren sind u.a. Ada Raev, Hanne Loreck, Katharina Sykora, Michiko Mae, Alexander Perrig und Norberto Gramaccini vertreten.

Weitere Informationen: [Homepage der "Fördergemeinschaft wissenschaftlicher Publikationen von Frauen" (fwpf)]

Info eingegangen: März 2008

"Frauen in Indonesien - Geschlechtergleichheit durch Demokratisierung? Eine Analyse des Demokratisierungsprozesses aus Frauenperspektive"
von Dr. Genia Findeisen
Wettenberg 2008
ISBN 978-3-937983-11-0
434 Seiten, 24,00 Euro

Im Zentrum der Arbeit steht die Frage nach der Entwicklung der Frauenrechte im Übergang vom autokratischen System der Orde Baru zum demokratischen
System der Reformasi seit 1998. Ausgangspunkt der Untersuchung ist die Überlegung, dass eine demokratische Ordnung nur dann verwirklicht ist, wenn die Menschenrechte beachtet werden und große Teile der Bevölkerung von dieser Entwicklung rechtlich oder faktisch nicht ausgeschlossen bleiben. Das bedeutet für den nationalen Kontext, dass zu einer erfolgreichen Konsolidierung auch die Umsetzung der Menschenrechte und die Abschaffung der Diskriminierungen von Frauen entsprechend der bereits unterzeichneten Konventionen gehören.. Haben die größeren Handlungsspielräume des demokratischen Systems zu einer Reform der Geschlechterverhältnisse und zu einer Verbesserung der Position der Frauen geführt? Zur Analyse der Veränderungsprozesse wurden internationale normative Standards als Kriterien zur Messbarkeit der Veränderungsprozesse ausgewählt und den Inhalten und Forderungen dieser internationalen Normen die inhaltliche Fortentwicklung der nationalen normativen
Gesetzgebung in den Bereichen politische Partizipation, Ehe und Familie sowie Arbeits- und Berufswelt der beiden politischen Systeme gegenübergestellt.


"Frauen und Kriege in Afrika. Ein Beitrag zur Genderforschung"
von Rita Schäfer
Brandes und Apsel-Verlag, Frankfurt am Main
ISBN 978-3-86099-345-3
520 Seiten, 39,90 Euro
2008

Gender bietet einen innovativen Zugriff, um die sozio-kulturellen Hintergründe der Kriegs- und Nachkriegsgesellschaften Afrikas zu verstehen. Von zentraler Bedeutung sind gewaltbesetzte Maskulinitätskonzepte sowie Geschlechter- und Generationenkonflikte. Sie prägen die Gewalteskalationen vor Kriegsbeginn, die Kriegshandlungen und die Nachkriegszeit.

Diese Studie zeigt auf, welche Folgen die Beteiligung junger Frauen an antikolonialen Befreiungskriegen im südlichen Afrika langfristig hatte. Zudem richtet sie ihren Fokus auf Bürgerkriege und Nachkriegsentwicklungen in West-, Zentral- und Ostafrika sowie am Horn von Afrika. Unterschiedliche Rollen von Frauen und Männern als Kombattant/innen, Gewaltopfer oder Flüchtlinge werden dargestellt. Gleichzeitig erhellt diese Analyse Gender-Konflikte zwischen Männern, konkret zwischen jugendlichen Guerillakämpfern, Kriegsherren und Blauhelmsoldaten.

Weitere Informationen: [Frauen und Kriege in Afrika]
Flyer zum Buch als >> PDF Download

Info eingegangen: Juni 2008

<< nach oben



G

"Gefühlte Gleichstellung. Zur Kritik des Gender Mainstreaming"
Marion Heister
(Konzepte / Materialien Bd. 5)
Paperback,  146 Seiten
14,90 € / 26,00 SFr
August 2007
ISBN: 978-3-89741-248-4

Hält die Wirklichkeit des Gender Mainstreaming den Ansprüchen stand oder verstärkt sie gar Geschlechtsstereotype?

Gender Mainstreaming wurde 1999 mit den Amsterdamer Verträgen für die Staaten der EU verbindlich eingeführt. Bei allen Verwaltungsakten und Gesetzesvorhaben ist seitdem zu prüfen, wie sie sich auf die Lebenslagen von Männern und Frauen auswirken und ob sie einen Beitrag zur Gleichstellung der Geschlechter leisten. Das Thema Gleichstellung soll so vom Rand in den Mainstream der Gesellschaft rücken und damit eine Revolution in der Geschlechterpolitik anstoßen. Mittlerweile sind einige Pilotprojekte auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene abgeschlossen. Zeit für eine Bilanz, die auch die Praxis ins Auge fasst: Wie kann etwa ein Jugendzentrum verhindern helfen, dass »viele männliche Jugendliche im Wohngebiet herumhängen«, wenn doch 60 Prozent der Jugendlichen im Viertel Mädchen sind?

Weitere Informationen finden sie auf der Webseite des [Ukrike Helmer Verlag]

Info eingegangen: September 2007

"Gender-Based Violence"
By Geraldine Terry and Joanna Hoare
Series: Working in Gender & Development
ISBN-13: 9780855986025  Stock Code: 00256027
Format: Paperback (pp: 160)   Published: 30 Sep 2007

This book brings together some of the most interesting and innovative work being done to tackle gender-based violence in various sectors, world regions, and socio-political contexts. Articles cover a wide range of manifestations of gender-based violence, including femicide, or the murder of women because they are women, domestic and sexual violence, female genital mutilation or cutting, the sexual exploitation of girls at school, and trafficking for prostitution.
The case studies are drawn from South and East Asia, sub-Saharan Africa, and Central America, and a detailed list of resources completes the volume. This collection of articles will be useful to development and humanitarian practitioners, policy makers, and academics, including both gender specialists and non-gender specialists alike. Working in Gender & Development series bring together themed selections of the best articles from the Oxfam journal Gender & Development, supplemented with specially commissioned articles and material drawn from other Oxfam publications. Each title will be edited by a key thinker in the field, and will include an up-to-the- minute overview of current thinking and thoughts on future policy responses.

 Info eingegangen: November 2007


"Gender & Development Journal - Oxfam: Gender-Based Violence Issue"
Gender & Development Journal
Oxfam
Volume 15, No.1 2007

The new issue of Oxfam's gender mainstreaming journal 'Gender & Development' (G&D), is out now.
Gender-based violence against women and girls is now firmly recognised as both a development and a human rights issue (although the same can not be said for violence directed at other groups on the basis of their gender identity). There is less tolerance for arguments that such violence is a 'private' or a 'cultural' matter and the legislative framework to protect women and girls from specific forms of gender-based violence is now quite extensive, at both the national and international levels. Articles in this issue of the journal describe successful intervention programmes in very different settings, and show that that the attitudes and beliefs that support and justify gender-based violence against women can and are being challenged at every level of society, and that these attitudes can be changed.

Auszüge aus Artikeln finden Sie auf folgender Webseite: [informaworld]
 

"Gender and Indicators"
A 'Cutting Edge Pack' from BRIDGE
Brighton: BRIDGE, Institute of Development Studies, University of Sussex
Juli 2007
English (soon available in French)
ISBN: 978-1-85864-636-7

What does a world without gender inequality look like? Realising this vision requires inspiring and mobilising social change. But what would indicate we are on the right track - and how will we know when we get there? Gender-sensitive indicators and other measurements of change are critical - for building the case for taking gender (in)equality seriously, for enabling better planning and actions, and for holding institutions accountable for their commitments on gender.

These packs, along with all other BRIDGE publications including In Brief, can be downloaded free from the website of [BRIDGE].

Info eingegangen: September 2007


"Gender and Sexuality"
A 'Cutting Edge Pack' from BRIDGE
Brighton: BRIDGE, Institute of Development Studies, University of Sussex, 2007
English, French, Spanish
ISBN: 978-1-85864-631-6

Sexuality can bring misery through sexual violence, HIV/AIDS, maternal mortality, female genital mutilation, or marginalisation of those who break the rules, such as non-macho men, single women, widows who re-marry, sex workers, people with same sex sexualities, and transgender people. Sexuality can also bring joy, affirmation, intimacy and well-being.

How can we make possible more joy and less misery? This pack hopes to inspire thinking on this question.

The pack is a concise & practical resource consisting of:

  • Overview Report - by Pinar Ilkkaracan (Women for Women's Human Rights (WWHR)-NEW WAYS in Turkey) and Susie Jolly (BRIDGE) outlining the main issues, examples of innovative practice and recommendations
  • Supporting Resources Collection, including summaries of new thinking, case studies, tools, online resources and contact details for relevant organisations.
  • Gender and Development In Brief bulletin

These packs, along with all other BRIDGE publications including In Brief, can be downloaded free from the website of [BRIDGE].


"Gender-Aspekte im Beratungsgespräch der Sozialen Arbeit"
Der Gleichstellungsauftrag der Sozialen Arbeit und seine Verankerung in der Praxis
Bettschen Karin / Flüeler Daniela
Bestell-Nr. 978-3-03796-159-9 (alt 3-03796-159-7)
28.00 sFr. / 18.50 €

Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter haben, basierend auf den Menschenrechten, einen Gleichstellungsauftrag, welchem die Autorinnen in der vorliegenden Arbeit nachgehen.
Anhand der theoretischen Ausführungen wird aufgezeigt, dass Frauendiskriminierung nicht Vergangenheit ist, obwohl das Geschlecht nur ein Element im komplexen Gefüge sozialer Privilegien und Diskriminierungen ist.
In der Analyse von Beratungsgesprächen wird weder aktive, geschlechtsbedingte Diskriminierung nachgewiesen, noch werden bereits vorhandene, strukturelle Differenzen ausgeglichen.
Abstrakt als >>
PDF Download 

Info eingegangen: Januar 2007



"Gender goes global. Der Entwicklungsfonds der Vereinten Nationen für Frauen und Gender Mainstreaming"
Eva Voß
Paperback, 150 Seiten
19,90 Euro  
September 2007
ISBN: 978-3-89741-240-8

Die hier angekündigte Studie arbeitet erstmals im deutschsprachigen Raum die Entstehung, die Aufgaben und Strukturen sowie die Stellung des Frauenfonds innerhalb der UN auf.
Als die Vereinten Nationen 1975 das Internationale Jahr der Frau ausriefen, wurde eine neue Ära in der internationalen Frauen- und Entwicklungspolitik eingeleitet. Bis dahin spielten Frauen weder als Akteurinnen noch als Zielgruppe der großen Entwicklungsorganisationen eine Rolle. Dies begann sich erst mit dem 1976 ins Leben gerufenen Entwicklungsfonds der Vereinten Nationen für Frauen zu ändern. Die Autorin stellt ihre Analysen in einen historischen wie institutionellen Kontext. Durch die profunde Analyse der Organisation und ihrer Methoden wird der Zugang zu bisher unerforschtem Material ermöglicht.
Eva Voß studierte Politikwissenschaft, Geschichte und Gender Studies in Freiburg und Brest (Frankreich). Sie wurde mit dem österreichischen Johanna-Dohnal-Förderpreis ausgezeichnet. Seit Januar 2007 arbeitet sie als Projektkoordinatorin im Büro der Gleichstellungsbeauftragten der Universität Freiburg.

Weitere Informationen finden sie auf der Webseite des [Ukrike Helmer Verlag]

Info eingegangen: September 2007


"Gender Responsive Budgeting in Practice: A Training Manual"
UNFPA, UNIFEM
73 Seiten
2006
Languages: English, Spanish, French
ISBN: 1-932827-60-9

This training manual was produced under a UNFPA/UNIFEM strategic partnership aimed at developing a coordinated approach for effective technical assistance to gender-responsive budgeting (GRB). It is intended to build capacity in the application of gender budget analysis. The manual seeks to build understanding of GRB as a tool for promoting gender equity, accountability to women's rights, and efficiency and transparency in budget policies and processes. The training manual adds value to the wealth of training resources on GRB, first, through a focus on the applicability of gender-responsive budgeting to reproductive health and, second, through a presentation of sector-specific examples and case studies dealing with maternal health, gender and HIV/AIDS, and violence against women.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von [UNFPA]

Info eigegangen: September 2007


"Gender-Sprachbewusstsein bei Jugendlichen in Ost und West"
Kristina Reiss
Paperback, Ulrike Helmer Verlag
ISBN 978-3-89741-231-6
250 Seiten, 24,50 Euro
April 2007

Schlagen sich bei Jugendlichen heute die sprachpolitischen Forderungen feministischer Linguistik nieder? Wo sind in Ost und West Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Interferenzen feststellbar? Welche Sprachsensibilität wird in Bezug auf die Kategorie »Gender« gezeigt? Neben der Entfaltung des westlichen Diskurses um Sprache, Gesellschaft und Geschlecht wird insbesondere die Feministische Sprachkritik in der DDR beleuchtet. Darüber hinaus setzt sich die Autorin mit Schule als normativer Vermittlungsinstanz und der Problematik von Sprachgewalt auseinander.

Info eingegangen: März 2007


"Gender Works! Gender Mainstreaming: Gute Beispiele aus der Facharbeit"
Susanne Baer, Karin Hildebrandt (Hsrg)
Sammelband
Peter Lang Verlag

Weitere Informationen finden Sie unter: [http://www.peterlang.de/]
Info eingegangen: Februar 2007



"Genetisierung der Zeugung"
Eine Diskurs- und Metaphernanalyse reproduktionsgenetischer Zukünfte
Bettina Bock von Wülfingen
Februar 2007, 374 Seiten, kart., 30,80 Euro
ISBN: 978-3-89942-579-6
transcript-verlag

Dieser Band fokussiert die Zukunft der Gen- und Reproduktionstechnologien, wie sie sich in befürwortenden biowissenschaftlichen Diskursen findet. Es
wird gezeigt, wie an der Jahrtausendwende Gentechnologie und Befruchtungsverfahren diskursiv miteinander verbunden und Gesetze in Frage gestellt werden. Aufgezeigt werden fundamentale Veränderungen in der Begründung reproduktiver Gentechnologie als Standard-Fortpflanzungsmöglichkeit und emanzipatives Instrument. Diese Verschiebungen reichen von der Fürsprache für gleichgeschlechtliche Zeugung bis zu einem genetischen Gesundheitsbegriff. Das Verständnis dieser Verschiebungen ist unerlässlich für Wissenschaft, Medien und vorausschauende Politik.

Bettina Bock von Wülfingen (Dipl. Biol.) legt mit diesem Band ihre Dissertation in Public Health vor. Sie ist Wissenschaftstheoretikerin der Life Sciences zu Geschlecht und Reproduktion.
Mehr dazu unter: [transcript-verlag

Info eingegangen: März 2007


"Geschlechterdemokratie als 'rhetorische Modernisierung'? Eine feministische ReVision"
Tina Jung
Mit einem Vorwort von Ingrid Kurz-Scherf
148 Seiten, Paperback, 29,90 EUR
2007
ISBN: 978-3-939348-10-8

Ähnlich wie Gender Mainstreaming hat der Begriff Geschlechterdemokratie eine bemerkenswerte Karriere gemacht. So haben nicht nur die Heinrich-Böll-Stiftung, die als Vorreiterin der Umsetzung von Geschlechterdemokratie gilt, sondern inzwischen auch Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften, öffentliche Verwaltungen und Wirtschaftsunternehmen Geschlechterdemokratie implementiert. Daneben taucht der Begriff als Leitbild in thematisch breit gefächerten Diskussionen um Politik und Wirtschaft auf.
Doch was verbirgt sich hinter dem „Label“ Geschlechterdemokratie im Einzelnen wirklich? Inwiefern werden mit Geschlechterdemokratie gleichstellungspolitische Konzepte weiterentwickelt bzw. inwiefern ist sie als eine neue feministische Vision zu verstehen?

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von [fwpf]

Info eingegangen: September 2007


"Geschlechterverhältnisse und Gleichstellungspolitik in der Europäischen Union"
Akteure - Themen - Ergebnisse
Uta Klein
Wiesbaden: VS Verlag 2006.
277 Seiten, 24,90 Euro 
ISBN: 978-3-531-14384-2  ´

Info eingegangen: Februar 2007



"Girl Soldier: A Story of Hope for Northern Uganda’s Children"
McDonnell, Faith J.H. and Grace Akallo
Juni 2007

For several decades a brutal army of rebels has been raiding villages in northern Uganda, kidnapping children and turning them into soldiers or wives of commanders. More than 30,000 children have been abducted over the last twenty years and forced to commit unspeakable crimes.
Grace Akallo was one of these. Her story, which is the story of many Ugandan children, recounts her terrifying experience. This unforgettable book—with historical background and insights from Faith McDonnell, one of the clearest voices in the church today calling for freedom and justice—will inspire readers around the world to take notice, pray and work to end this tragedy.

Weitere Informationen zum Buch finden Sie auf der Webseite des [Institute of Religion and Democracy]

Info eingegangen: Juni 2007


"Gleichstellung - zu Befehl! Der Wandel der Geschlechterverhältnisse im US-Militär"
Gleichstellung - zu Befehl!
Der Wandel der Geschlechterverhältnisse im US-Militär
Karin Gabbert
2007, 308 Seiten, Kartoniert, 29,90 Euro
ISBN 978-3-593-38345-3 Campus-Verlag

Im US-Militär gibt es so viele Frauen wie in kaum einer anderen Armee. Mit ihrer Integration 1973 entstanden umfangreiche Gleichstellungsprogramme. Karin Gabbert untersucht deren Auswirkungen in der hierarchischen Organisation des US-Militärs. Auf der Basis von militärinternen Analysen, Interviews im Pentagon und Feldstudien im Institut zur Ausbildung von Gleichstellungsberatern stellt sie den erstaunlichen Wandel militärischer Männlichkeit dar: Gleichstellungspolitik hat sexuelle Belästigung reduziert, während sie weiterhin militärische Kampfbereitschaft stärken soll. Männlichkeit ist dabei immer weniger ein Kriterium. Was zählt, sind scheinbar geschlechtsneutrale Anforderungen wie Risikofreude, Leistungsdenken und Technikbesessenheit, die auch in der individualisierten Leistungsgesellschaft maßgeblich sind.

Karin Gabbert, Dr. rer. soc., studierte Soziologie und verfasste ihre Dissertation als Promovendin des Gunda-Werner-Kollegs. Sie arbeitete zehn Jahre als Journalistin unter anderem bei der Wochenzeitung Freitag und der taz und ist seit 2005 für die Bundestagsfraktion »Die Linke« als Referentin für Außenpolitik tätig.

Weitere Informationen zum Buch finden sie im >> PDF Download

Info eingegangen: Juni 2007



"Gleichstellungspolitik als Machtspiel. Eine mikropolitische Analyse der Gleichstellungspolitik in kommunalen Reorganisationprozessen"
Elke Wiechmann
Mit einem Vorwort von Leo Kißler
Hardcover, 208 Seiten, 49,90 Euro
ISBN-10: 3-939348-06-6
ISBN-13: 978-3-939348-06-1

Erstmals zieht eine Wirkungsanalyse nach 10 Jahren kommunaler Verwaltungsreform eine gleichstellungspolitische Bilanz. Dabei werden neben Fakten auch Trends markiert. Zum einen fragt die Studie nach den wichtigsten Reformfolgen mit Blick auf Struktur- und Organisationsveränderungen, die sich nach Einschätzung der Akteure zeigen. Zum zweiten fragt sie nach den gleichstellungspolitischen Reformfolgen und -wirkungen. Dabei stehen gleichstellungspolitische Innovationen im Rahmen von Modernisierung als ein Prozess der Um- und Neuverteilung von Arbeit, Ressourcen und Positionen im Fokus - es geht entscheidend auch um Macht und Machtumverteilung. Im Reformprozess als Machtprozess werden die Karten neu gemischt, was für manche Spannungen und Überraschungen im Spiel um die Macht und im Geschlechterverhältnis sorgt. Wenngleich Frauen noch unterqualifiziert als Mikropolitikerinnen in Erscheinung treten, zeigen sich gleichzeitig neuartige Geschlechterkonkurrenzen in der Arbeit. Besondere Verständnisschwierigkeiten scheint es aufgrund eher traditionell geprägter Männerbilder gegenüber eher neuen Frauenbildern zu geben. In dieser Gemengelage versteht sich Gleichstellungspolitik zunehmend als Geschlechterpolitik, in der Männer nicht nur als wohlmeinende „Unterstützer“ und Frauenförderer auftreten, sondern vielmehr als Betroffene stärker in den Blick genommen werden. Gender Mainstreaming und Gender Budgeting als neue gleichstellungspolitische Strategien könnten hierzu einen Beitrag leisten - allerdings, so ein Befund, liegen sie noch nicht im Mainstream kommunaler Reformpraxis. Am Beispiel von drei best-practices - Dortmund, München und Wuppertal - werden Entwicklungen und Wirkungen markiert, die einen grundsätzlichen Wandel im Geschlechterverhältnis und in der Gleichstellungspolitik erkennen lassen.

Info eingegangen: Januar 2007


"Guide des sources de l'histoire du féminisme de la Révolution française à nos jours"
Christine Bard, Annie Metz & Valérie Neveu (Hrsg.)
Archivführer zur Geschichte des Feminismus in Frankreich
Presses Universitaires de Rennes (PUR)
442 Seiten, 22 EUR
Sprache: Französisch

2006
ISBN: 978-2-7535-0271-0

Der vorliegende Archivführer stellt nach einem festen Schema ca. 100 Archive und Bibliotheken sowie Webseiten vor, die Bestände für die Geschichte des französischen Feminismus aufweisen. Eine Pionierarbeit!

Gründung der Archives du féminisme an der Universität Angers

Als die französischen Feministinnen in den 1970er Jahren bemerkten, dass außer Simone de Beauvoir schon andere vor ihnen für die Rechte der Frauen gekämpft hatten, wunderten sie sich darüber, dass es so wenig einschlägige Quellen gab. Zwar existierte seit 1931 in Paris die Bibliothèque Marguerite Durand, die ausschließlich der Geschichte der Frauen und des Feminismus gewidmet ist, aber vor der so genannten "zweiten Welle" des Feminismus dämmerte sie weitgehend vor sich hin. Die rege Nachfrage ab den 1970er Jahren bewog die Stadt Paris dazu, die Bibliothek besser auszustatten, aber dennoch reichten bald weder Personal noch Magazine aus. Dieser Zustand wurde besonders deutlich, als die russische Regierung begann, Frankreich die Archivbestände zurückzugeben, die die deutschen Besatzer von 1940 bis 1944 beschlagnahmt hatten und die nach Kriegsende in den Besitz der Sowjets übergegangen waren. Unter ihnen befanden sich 11 laufende Meter Dokumente der Frauenrechtlerin Cécile Brunschvicg, die an führender Stelle für das Wahlrecht gekämpft hatte und in der Volksfrontregierung Unterstaatssekretärin gewesen war.

Weitere Informationen finden Sie [hier]

Info eingegangen: September 2007


<< nach oben


H


"Hochschulinnovation. Gender-Initiativen in der Technik"
Carmen Gransee (Hrsg.)
Band 3, "Gender Studies in den Angewandten Wissenschaften"
ISBN 3-8258-9043-0, 296 Seiten, 19,90 Euro

Hochschulen gehen durch einen tiefgreifenden Modernisierungs- und Reformprozess. Innovationen sind gefragt, will man die Orientierung an
internationalen Hochschulentwicklungen konstruktiv gestalten und als Chance nutzen, auch im internationalen Vergleich. Ein Indiz zur Bewertung von Innovationen ist dabei der Beteiligungsgrad von Frauen in den Natur- und Technikwissenschaften, denn auf das Leistungspotenzial der gut ausgebildeten Studentinnen kann unsere Gesellschaft bei der Entwicklung ihrer eigenen Zukunftsfähigkeit nicht mehr verzichten. Die in dem Buch präsentierten Hochschulen stellen mit Best-Practice-Initiativen ihre Erfahrungen zur Diskussion, wie Studienangebote gendergerecht gestaltet werden können: durch die
Erprobung neuer Lehr- und Lernformen und -inhalten und eine innovative Organisation von Studienangeboten.

Info eingegangen: Februar 2007


"Homo migrans. Zur Situation binationaler lesbischer und schwuler Paare"
Broschüre aus der Reihe: Dokumente lesbisch-schwuler Emanzipation Nr. 23
Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport, Berlin
November 2006

Der Fachbereich für gleichgeschlechtliche Lebensweisen hat die Broschüre "homo migrans" herausgegeben. Am 21.02.2007 wurde diese von der Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, Frau Dr. Heidi Knake-Werner im Rahmen eines Pressegesprächs vorgestellt. Der Ratgeber richtet sich an gleichgeschlechtliche binationale Paare und Lebenspartnerschaften sowie an schwule bzw. lesbische Migranten/-innen. Die Broschüre informiert über Fragen zur Einreise, zum Aufenthalt, zur Einbürgerung und Ausweisung als Lebenspartner/in und enthält darüber hinaus wertvolle Tipps und Informationen. Die wichtigsten rechtlichen Informationen sind darin auch in den Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Türkisch, Russisch und Arabisch übersetzt und abgedruckt worden.

Die Broschüre "Homo migrans" als >>
PDF Download
Weitere Publikationen des Fachbereichs für gleichgeschlechtliche Lebensweisen finden Sie [hier]

Info eingegangen: März 2007

<< nach oben 


I


"If I Kept it to Myself: Women Intervene in a World of AIDS"
World YWCA, The Global Coalition on Women and AIDS
2006
96 Seiten
Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch

In this book you will meet young women from all over the world, who have shaken their communities as peer counselors and educators, as care givers and as people living openly with HIV or AIDS; giving hope to many and promoting a humanistic response to the pandemic.

Launched at the International AIDS Conference 2006 in Toronto, Canada, “If I Kept it to Myself” features 21 young women working to make a difference in a world with AIDS. The book categorises the profiles according to their area of work namely advocacy, education, care and support, and media and communication. Each section contains a ‘Tool Box’ - tips and tools inspired by the stories in the section that young women can use in their work.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von [
World YWCA]


"Im Schatten der Apartheid. Frauen-Rechtsorganisationen und geschlechtsspezifische Gewalt in Südafrika"
von Rita Schäfer
Reihe: African Connections in Post-Colonial Theory and Literatures
Bd. 3, 2., aktualisierte Auflage, 2008
536 Seiten, 29,90 Euro
ISBN 978-3-8258-8676-9

Mit dem Ende der Apartheid änderte sich die Ausrichtung der südafrikanischen Frauen-Rechtsorganisationen: Sie waren bis dahin Teil der Befreiungsbewegung und hatten die besondere Problemlage von Frauen dem Kampf gegen das Apartheid-Regime untergeordnet. Nach der politischen Wende 1994 forderten sie die Verankerung von Frauenrechten in der neuen Verfassung. Nun arbeiten sie mit der ANC-Regierung zusammen, um die Rechtsrealität von Frauen zu verbessern und die grassierende geschlechtsspezifische Gewalt zu reduzieren. "Im Schatten der Apartheid" analysiert, inwieweit Frauen-Rechtsorganisationen gesellschaftliche Veränderungen in Südafrika mitgestalten.

In umfassender Weise beleuchtet diese Studie die historischen Hintergründe und kulturellen Legitimationen geschlechtsspezifischer Gewaltformen. Dabei zeigt sie die komplexen Interdependenzen zwischen der Gewalt und HIV/AIDS auf. Als Schlüssel gelten Maskulinitätskonzepte, die sich in Macht über Frauenkörper niederschlagen und mit Differenzen zwischen Männern verbunden sind. Das Buch eröffnet neue Perspektiven für die Gender-, Gewalt- und Rechtsforschung.

Weitere Informationen: [Lit Verlag]

Info eingegangen: Juni 2008


"INSTRAW Gender Research Guide"

United Nations International Research & Training Institute for the Advancement of Women. "Gender Research Training Guide"

INSTRAW, in collaboration with other organizations, promotes and produces knowledge and information on gender equality and the empowerment of women. The Institute encourages people and organizations to carry out action-oriented research on gender-related issues, particularly in developing countries, that will have a concrete impact on policies and programmes. This Gender Research Guide is intended to help both researchers and development practitioners integrate gender issues into their work. The Guide includes:

  • A brief overview of existing gender research methodologies that focuses on the pros and cons of specific approaches and includes a list of key texts, critiques and examples. 
  • A practical guide on "How to Gender Your Research" that provides information on integrating gender issues into research, including a step-by-step analysis of how to gender specific research methods. 
  • A searchable database of gender research materials containing books, journals, online documents and other materials on gender methodology and methods, as well as examples of research that applies these methodologies 
  • A glossary of terms: including key terms and concepts related to gender research and analysis

Lesen Sie mehr auf der Webseite von [UN INSTRAW]


"Iran Awakening: One Woman's Journey to Reclaim Her Life and Country"
Shirin Ebadi & Azadeh Moaveni
Random House Publishing Group
April 2007
ISBN: 0812975286

The moving, inspiring memoir of one of the great women of our times, Shirin Ebadi, winner of the 2003 Nobel Peace Prize and advocate for the oppressed, whose spirit has remained strong in the face of political persecution and despite the challenges she has faced raising a family while pursuing her work.
Best known in this country as the lawyer working tirelessly on behalf of Canadian photojournalist, Zara Kazemi - raped, tortured and murdered in Iran - Dr. Ebadi offers us a vivid picture of the struggles of one woman against the system. The book movingly chronicles her childhood in a loving, untraditional family, her upbringing before the Revolution in 1979 that toppled the Shah, her marriage and her religious faith, as well as her life as a mother and lawyer battling an oppressive regime in the courts while bringing up her girls at home.
Outspoken, controversial, Shirin Ebadi is one of the most fascinating women today. She rose quickly to become the first female judge in the country; but when the religious authorities declared women unfit to serve as judges she was demoted to clerk in the courtroom she had once presided over. She eventually fought her way back as a human rights lawyer, defending women and children in politically charged cases that most lawyers were afraid to represent. She has been arrested and been the target of assassination, but through it all has spoken out with quiet bravery on behalf of the victims of injustice and discrimination and become a powerful voice for change, almost universally embraced as a hero.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des [
Gulf Research Center]

Info eingegangen: August 2007


"Iraqi Women: Untold Stories from 1948 to the Present"
Al-Ali, Nadje Sadig
März 2007

The war in Iraq has put the condition of Iraqi women firmly on the global agenda. For years, their lives have been framed by state oppression, economic sanctions and three wars. Now they must play a seminal role in reshaping their country's future for the twenty-first century.
Nadje Al-Ali challenges the myths and misconceptions which have dominated debates about Iraqi women, bringing a much needed gender perspective to bear on the central political issue of our time. She traces the political history of Iraq from post-colonial independence, to the emergence of a women's movement in the 1950s and Saddam Hussein's early policy of state feminism. The book also discusses the increases in social conservatism, domestic violence and prostitution, and shows that, far from being passive victims, Iraqi women have been, and continue to be, key political actors. Following the invasion and occupation, al-Ali analyses the impact of Islam on women's lives and argues that US-led calls for liberation may in the long term serve to oppress the women of Iraq further.

Weitere Informationen finden Sie [hier]

Info eingegangen: Juni 2007

<< nach oben


K

Kulturaustausch: Zeitschrift für Internationale Perspektiven
"Frauen, wie geht's?"

Institut für Auslandsbeziehungen (Hg.)
6,00 Euro
Ausgabe IV / 2007

Was Frauen international bewegt und was die Forschung darüber denkt, beschreibt das erste Kapitel unseres Themenschwerpunkts "Die Welt der Frau". Um Frauen und ihren Körper geht es im zweiten Teil: um Gefühle und Idealbilder, um alte Stereotype und neue Erkenntnisse. Das Kapitel "arbeiten" erzählt von Frauen im Berufsleben: von guten Hochschulabschlüssen, verhinderten Karrieren und von Wegen zu Erfolg und Unabhängigkeit. Im letzten Teil "Männer und Frauen" schreiben Männer und Frauen über kleine Unterschiede, große Gefühle – und die Macht eines jeden Individuums.

KULTURAUSTAUSCH – Zeitschrift für internationale Perspektiven erscheint vierteljährlich mit dem Ziel, aktuelle Themen der internationalen Kulturbeziehungen aus ungewohnten Blickwinkeln darzustellen. Autoren aus aller Welt tauschen sich über Wechselwirkungen zwischen Politik, Kultur und Gesellschaft aus.

Weitere Informationen zu dieser und weiterer Ausgaben finden sie [
hier]

Info eingegangen: Oktober 2007

<< nach oben


L


"Let Women Rule"
Hunt, Swanee
Foreign Affairs
May/ June 2007

Dokument als >> PDF Download

<< nach oben



M

"Mehr als bunte Tupfen im Bonner Männerclub. Sozialdemokratinnen im Deutschen Bundestag 1957–1969"
Gisela Notz
Dietz-Verlag
392 Seiten, Broschüre
29,90 Euro
Mai 2007
ISBN: 978-3-8012-4175-9

In diesem Buch schildert Gisela Notz die Biografien und die politische Arbeit von zwölf sozialdemokratischen Parlamentarierinnen, die von der dritten bis zur fünften Wahlperiode (1957-1969) neu in den Deutschen Bundestag gewählt wurden. Spannende Lebensbilder engagierter Frauen, die keine »Frauenrechtlerinnen« sein wollten, aber vieles für die Rechte der Frauen erreicht haben.

Flyer der Buchvorstellung als >> PDF Download

Info eingegangen: Mai 2007

<< nach oben


O


"One Perfect Day: The Selling of the American Wedding"
Rebecca Mead
Penguin Press HC
Mai 2007
ISBN: 1594200882
256 Seiten

Rebecca Mead hopes her audience will respond to her book, "One Perfect Day: The Selling of the American Wedding" the way she did to the wedding industry -- with a mixture of amusement and horror. Marketing is replacing organized religion and extended family in people's lives, Mead writes, and as wedding ceremonies become more and more elaborate, there is plenty of humor -- and plenty to turn your stomach -- in the business of pledging undying love.
This is the first book for Mead, a staff writer for the New Yorker, who has written about everything from human egg-trading for infertile women to the Christian diet movement. Whether her subject is childbearing, religion or love, Mead gravitates toward the same theme in her work: people making money off things that seem like they should be outside of the commercial sphere.
Mead writes about how professionals in the wedding industry play on the fears and insecurities of the bride, pressuring her to make the day perfect. She cites an article from Vows, a magazine for wedding dress retailers, which reminds readers, "Just when the bride thinks she'll have to spend no more, it's your job to remind her that her bridal image looks incomplete." Wedding dress retailers are advised to capitalize on what is called the "Oh, Mommy" moment -- when the bride falls in love with a dress -- and pressure them to buy it immediately, regardless of the cost. And videographers appeal to a bride's emotions by telling her that her wedding day will literally be "lost" if she doesn't preserve it on videotape.

Weitere Informationen finden Sie [hier]

Info eingegangen: Juli 2007

<< nach oben


R


"Recent Studies on Indian Women: Empirical Work of Social Scientists"
Misra, Kamal K. & Janet Huber Lower (eds.)
Rawat Publications, New Delhi
Februar 2007
ISBN: 8131600491
461 Seiten, $49.00

This volume, which is an Indo-American academic venture, contains 18 theoretically innovative and empirically penetrating essays, including an introductory chapter. The contributors to the volume are distinguished scholars from the disciplines of sociology, anthropology, political science, population studies, economics, English literature, geography, economics, etc., with a sustained interest in gender studies in the Indian context. Therefore, multi-disciplinarity with empirically grounded research is the greatest strength of this volume. The volume contains chapters which can cater to the academic needs of scholars having interest on gender issues in India, no matter what is there academic training and background. Some of the chapters in the volume are the down-to-earth experiences of the contributors that have immense policy-oriented import. The issues covered in the volume are wide-ranging as are the expertise of its contributors which include the philosophy of ideal womanhood, issues of women’s empowerment, legal dimensions of widowhood, paternalism and domestic violence, images of matriliny, literary and political dimensions of gender, dalit and tribal women and their varied perception vi-a-vis other Indian women, scientists and entrepreneurs, matrimonial preferences, marriage timings, politics of population control, and so on. The volume will be of special interest equally to students, researchers and policy makers on gender.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von [Akhil Books Ltd.]


"Relationships for Aid"
Rosalind Eyben (ed)
188 Seiten
2006
ISBN: 1 84407 280 0

International aid is about much more than money. The UN Millennium Development Goals and major events like Live 8 have focused the world spotlight on issues of poverty relief and aid like never before but have not focused on the quality of relationships that can make aid succeed or fail.
This book, authored by an internationally renowned group of aid practitioners reveals the contradictions and challenges. International development organisations combine the unbridled play of power and arrogant amnesia with serious and innovative efforts to create a more democratic world, to support transformative learning and to strengthen
accountability. The book explores recent attempts from within aid agencies to go against the current flow of top-down results based management by learning how to build lasting partnerships that transfer power to those at the receiving end of aid. More than just a critique, the authors offer a practical framework for understanding relationships in the international aid system and look at the relevance of organizational learning theory that is widely used in business.
Rosalind Eyben is a social scientist with a life-time career in international development policy and practice including in Africa, India and most recently in Latin America. She was Chief Social Development Adviser at the UK Department for International Development and since 2002 has been a Fellow at the Institute of Development Studies at the University of Sussex.

Info eingegangen: August 2007

<< nach oben


T

"The Circle of Empowerment. Twenty-Five Years of the UN Committee on the Elimination of Discrimination Against Women"
Hanna Beate Schöpp-Schilling, Editor Cees Flinterman, Associate Editor

Adopted in 1979 by the UN General Assembly, the Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination Against Women (CEDAW) is the most important human rights treaty for women ever created. The United States is the only industrialized country that has yet to ratify it. Essays and personal reflections written by 42 former and current members of CEDAW’s Committee and 5 UN staff members reveal the profound impact this Convention has had on women’s lives around the world. With examples and moving reminiscences from Korea to Egypt, from Russia to the Caribbean and beyond, this collection addresses CEDAW’s impact on women in personal status laws, labor markets, migration, human trafficking, politics, as well as the obstacles created by cultural stereotypes.
>> PDF Download


"The Global Women's Rights Movement: Power Politics Around the United Nations and the World Social Forum"
Wendy Harcourt
Paper No.: 25
United Nations Research Institute for Social Development
>>
PDF Download

This paper examines the discourse, inputs and reorganization of strategies that emanated from the lobbying of women's rights movements vis-à-vis global agencies like the United Nations (UN), as well as the World Social Forum. Harcourt sets out some key strategic questions for consideration: How much have women's movements achieved by working in collaboration with the UN? Is there a recognizable global women's rights movement as it is perceived on the UN stage? Is there such an entity as a global women's movement, or is it just a skilfully played mirage?
The author seeks to answer these questions based on her experience as a feminist researcher and activist involved in women's rights issues, as well as through reference to the literature and ongoing debates. The essay is a contribution to these heated debates: about the role of global agencies; their effects on the autonomy, legitimacy and representativeness of social movements; and their local impacts and actual benefits for women around the globe.

Info eingegangen: Januar 2007


"The Shame of War"
"The Shame of War: Sexual Violence Against Women and Girls in Conflict"
March 2007

This publication is a reference book as well as photo essay of portraits and testimonies of the sexual violence women suffer when men go to war, and is now available online to IRIN readers

 

"Towards the Rise of Women in the Arab World"
Arab Human Development Report 2005
335 Seiten

The rise of women in Arab countries goes beyond redressing historical injustices against them and ensuring their equitable treatment - notwithstanding that both are due obligations for Arab societies. Indeed, the advancement of women is a pre-requisite for a comprehensive Arab renaissance.
Societal reform aimed at enabling the rise of women, in line with the Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination against Women (CEDAW), is envisioned as one of the two wings of the bird symbolising the rise of women in the Arab world. A bird, however, needs two wings to fly. The other wing would be a wide-ranging and effective movement in Arab civil society that engages both women and their male supporters in steadily extending and consolidating targeted societal reform initiatives on the one hand, and on the other, empowering women - and the society at large - to benefit from them. In particular, the report calls for the adoption of time-bound affirmative action, tailored to the specificities of each Arab society, in order to expand the participation of women in all fields of human activity. This is considered imperative to dismantle the structures of centuries of discrimination.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von [UNDP]

Info eingegangen: September 2007


"Trafficking in Persons Report"
Office to Monitor and Combat Trafficking in Persons, U.S. Department of State
Juni 2007
Country Narratives

Lesen die den Bericht online auf der Webseite des [U.S. State Department]

 

Transformation des Politischen durch Gender Mainstreaming? Eine kritische Revision aus frauenpolitischer Sicht.
"Transformation des Politischen durch Gender Mainstreaming? Eine kritische Revision aus frauenpolitischer Sicht."
Schriften der Grünen Akademie in der Heinrich-Böll-Stiftung, Bd. 8
Herausgegeben von der Grünen Akademie in der Heinrich-Böll-Stiftung
Berlin, Mai 2007
64 Seiten
ISBN 978-3-927760-65-3

Die Geschichte des Instruments „Gender Mainstreaming“ ist eine Er-folgsgeschichte. Gender Mainstreaming konnte die politische Sensi-bilität des Themas „Ungleichheit zwischen den Geschlechtern“ ebenso erhöhen wie Veränderungsprozesse in Gang setzen. Doch das Zusammen-wirken von politischen Institutionen und Nichtregierungsorganisati-onen in dieser Sache ist begrenzt und macht die Grenzen von Gender Mainstreaming sichtbar. Offensichtlich gewährt diese Methode keinen Automatismus auf Erfolg. Gleichzeitig ist mit dem Konzept „Diversi-ty“ ein Konkurrent entstanden, für das Frauenpolitikerinnen und Verantwortliche im Bereich Gender Mainstreaming noch keine rechte Position entwickelt haben. Stehen also die beiden Konzepte als „Albtraum oder als Traumpaar“ nebeneinander? Der Band geht dieser Frage nach. Mit Beiträgen u.a. von Mieke Verloo, Alison Woodward, Claudia von Braunmühl und Barbara Unmüßig.

Bestelladresse und Infos:
Heinrich-Böll-Stiftung
Hackesche Höfe, Rosenthaler Str. 40/41
10178 Berlin
Fon: 030 - 285 34 0
Fax: 030 - 285 34 109 E-Mail:
info@boell.de
Internet: [
Grüne Akademie]

Info eingegangen: Juli 2007


"Transformationen von Wissen, Mensch und Geschlecht. Transdisziplinäre Interventionen"
Dorothea Dornhof, Irene Dölling, Karin Esders, Corinna Genschel, Sabine Hark (Hg.)
29.80 EUR, Paperback, 280 Seiten, ISBN 978-3-89741-230-9
Ulrike Helmer Verlag
Mai 2007

Die Betrachtungen dieses Sammelbandes bewegen sich entlang der Schnittstellen von Wissenschaft, Medien, Politik und Kultur. Dort erhellen sie wirkungsmächtige Wahrnehmungs- und Deutungsmuster von Wissen, Mensch und Geschlecht, erschließen Neudeutungen und Interventionen. Einflussreiche Wissensdisziplinen, populäre Diskurse und neue Medientechnologien werden dabei auf ihre normalisierenden und hierarchisierenden Konfigurationen, aber auch auf ihr widerständiges Potenzial befragt. Hierbei wird nicht zuletzt auf unterschiedliche geopolitische Kontexte und Vorschläge für eine Didaktik der transdisziplinären Frauen- und Geschlechterforschung reflektiert.

Info eingegangen: März 2007

<< nach oben



U

"UN Reform: What's In It For Women?"
Heinrich Boell Foundation and International Women's Tribune Centre.
93 Seiten
2006
Abstract from the introduction:
The magnitude and complexity of the issues that touch on the broad range of socio-political and economic aspects of global governance and the elaborate international infrastructure involved make UN reform no easy feat. But since many of us believe that it is still the only international body we have that will put women’s human rights and gender equality on the global map, we need to do our part in re-establishing its legitimacy, in holding Member States accountable to all the international agreements they have signed and in monitoring and demanding coherence between global policies and what the UN does on the ground. At time when the UN is undergoing the most extensive and ambitious reform process by far, we need to stay engaged; we need to be in the middle of the discourse. This publication is an effort to broker and sustain women’s discussion on UN Reform.

Bericht als >> PDF Download

Info eingegangen: Juni 2007




V 

"Verhandlungen im Zwielicht"
Momente der Prostitution in Geschichte und Gegenwart
Sabine Grenz, Martin Lücke (Hg.)
2006, 350 Seiten, kart., 29,80 Euro
ISBN: 978-3-89942-549-9
transcript-verlag

In diesem interdisziplinärem Band versammelt sich ein Teil der derzeitigen europäischen Forschung zur Prostitution. Diese Forschung bemüht sich nicht
länger um die Erkundung sexueller Devianzen, vielmehr geht sie davon aus, dass Prostitution in die jeweilige Gesellschaft und Kultur eingebettet ist.
In den Beiträgen wird deutlich, wie das historisch gewachsene und geschlechtlich kodierte Wissen über Sexualität, aber auch über Geld, Handel,
Raum oder Visualität auf die Prostitution und ihre jeweiligen Repräsentationen einwirkt und durch sie reproduziert wird.

Mit Beiträgen u.a. von Christina von Braun, Martina Löw und Bettina Mathes.
Sabine Grenz (Dr. phil.) ist Postdoktorandin im Graduiertenkolleg "Geschlecht als Wissenskategorie" an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Martin Lücke ist wissenschaftlicher Angestellter in der Lehreinheit Fachdidaktik Geschichte am Historischen Seminar der Universität Leipzig.

Info eingegangen: März 2007

"Verschleierte Wirklichkeit. Die Frau, der Islam und der Westen"
 Christina von Braun, Bettina Mathes
Aufbau Verlag, Berlin 2007, 476 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen, 24,80 Euro
 
Nominiert für den Preis "Bestes wissenschaftliches Buch des Jahres".
 
Das unverzichtbare Standardwerk zum Thema: Zwei hochrenommierte Wissenschaftlerinnen liefern die historischen, kulturellen und politischen Hintergründe der Auseinandersetzung um die Stellung der Frau im Islam - und verweisen dabei auf das grundlegende Verhältnis zwischen dem Islam und der westlichen Gesellschaft.
 
Die kontroverse Debatte um das Kopftuchverbot hat es gezeigt: Der "Kampf der Kulturen" findet nicht zuletzt auch in den Tabus und Vorstellungen ihren Ausdruck, die die Differenz der Geschlechter markieren. Dieses Standardwerk liefert das theoretische Fundament zum Thema: Mit Beispielen aus Kultur, Religion, Geschichte, Literatur und Ökonomie beleuchten Christina von Braun und Bettina Mathes die Beziehung zwischen den kulturellen Vorstellungen von Weiblichkeit, Männlichkeit im Islam und in den Traditionen der anderen monotheistischen Weltreligionen. Die Auseinandersetzung um den Islam konzentriert sich gern auf die vermeintlich dunklen Seiten der "anderen" Gesellschaft, ohne diese in ihrer Komplexität zu erfassen und ohne die dunklen Seiten der eigenen Gesellschaft mitzudenken. Die Autorinnen gehen der Geschichte des Schleiers ebenso nach wie der Geschichte der Enthüllung des weiblichen Körpers in der westlichen Kultur. Sie untersuchen religiöse Sinnbilder wie das Kreuz und vergleichen die Wissensordnungen, die sich in Orient und Okzident entwickelt haben. In der Sichtweise auf die "andere" Welt offenbart sich mehr, als wir zugeben wollen, das Selbstverständnis des Westens. Die Geschlechterordnung in den drei Weltreligionen und verweist auf aktuelle Tendenzen des Fundamentalismus in allen Glaubensrichtungen - aber sie eröffnet auch neue Perspektiven auf einen Dialog zwischen den Kulturen.
 
Info eingegangen: März 2008


"Voices: Palestinian Women Narrate Displacement"
Sayigh, Rosemary
Digitales Buch

Now accessible on Internet: the voices of women in different regions of historic Palestine - Gaza, the West Bank, Jerusalem and Israel/1948 Palestine - telling their stories of loss of home, whether through displacement, refugeedom, demolition and threat of demolition, deportation, imprisonment, and total transformation of environment. The stories of about 70 people, mainly women with a few men, are recorded here. They are not known leaders but 'ordinary' Palestinians of varying ages and social backgrounds - urban, rural, Bedouin; citizens and refugees. This is a multi-media project, a digital book in which you can hear the speakers' voices, see portraits of their faces and surroundings, and read texts that describe individual speakers and give historical background. The site will be expanded as new information and readings become available.

Das Buch erhalten sie [hier]

Info eingegangen: Juni 2007

<< nach oben


W


"Wissenschaf(f)t Geschlecht. Machtverhältnisse und feministische Wissensproduktion"
Lena Behmenburg, Mareike Berweger, Jessica Gevers, Karen Nolte, Anna Schnädelbach,
Eva Sänger (Hg.)
Reihe Frankfurter Feministische Texte - Sozialwissenschaften 9
Ulrike Helmer Verlag
ISBN 978-3-89741-225-5, 300 Seiten, 30,00 Euro
April 2007

Die Kritik an exklusiven Wissensproduktionen und am modernen Wissenschaftssystem ist ein zentrales Anliegen feministischer Forschung. In diesem Band wird der Bogen gespannt vom frühen 19. Jahrhundert bis hin zu den Zukunftskonzepten US-amerikanischer Science-Fiction. Die Beiträge befassen sich mit Prozessen der Subjektivierung, mit In- und Exklusionsstrategien, hinterfragen Machtverhältnisse und zeigen Möglichkeiten politischen Handelns und alternativen Wissens auf. Die dargestellten Strategien umfassen nicht nur konkretes politisches Handeln, sondern zielen auch auf die Veränderung wissenspolitischer Machtverhältnisse.

Info eingegangen: März 2007


"Women, Girls, Boys, & Men. Different Needs - Equal Opportunities"
IASC Gender Handbook for Humanitarian Action
119 Seiten
2006

The document is a chapter from a forthcoming handbook on gender mainstreaming in humanitarian action developed by the UN Inter-Agency Standing Committee and partner organisations. It is meant to serve as a resource for policy-makers and practitioners on how to ensure that gender concerns are integrated into all protection and assistance programmes in humanitarian emergencies.

Dokument als >> PDF Download

Info eingegangen: Juli 2007

<< nach oben


Z

 "Zeitschrift: L'Homme"
Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft, 17 (2006), 2

Weitere Informationen: [http://www.univie.ac.at/Geschichte/LHOMME/lhomme.html]

Info eingegangen: Januar 2007


"Zum Identitätsdiskurs in den Sozialwissenschaften"
Eine postkolonial und queer informierte Kritik an George H. Mead, Erik H. Erikson und Erving Goffman
Ingrid Jungwirth
Februar 2007, 410 Seiten, kart., 33,80 Euro
ISBN: 978-3-89942-571-0
transcript-verlag

Unter welchen Bedingungen wurde die "Frage der Identität" zu einer akzeptablen - mehr noch: dominanten - Problematisierungsweise sozialer
Phänomene? In der diskursanalytischen Untersuchung wird die sozialwissenschaftliche Prägung der Begriffe Identität und Selbst in den Arbeiten von George H. Mead, Erik H. Erikson und Erving Goffman in Zusammenhang mit wissenschaftsgeschichtlichen Entwicklungen und sozialen Bewegungsdiskursen in den USA rekonsturiert. Die Studie ist ein Beitrag zur Geschichte der Soziologie und zu den Gender Studies. Sie verankert
feministische, queer und postkoloniale Theorien in Geschichte und Theorie der Sozialwissenschaften und präsentiert Diskursanalyse als ein
wissenschaftsgeschichtliches Instrument.

Ingrid Jungwirth (Dr. phil.) lehrt Soziologie an der Freien Universität Berlin und an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus. Ihre
Forschungsschwerpunkte sind Kultursoziologie, Geschlechterforschung und Cultural Studies.

Info eingegangen: März 2007


"Zwangsheirat"
Terre des Femmes (Hrgs.)
Sammelband
ISBN 978-3-936823-12-7
9,90 Euro

Der Sammelband bietet praktische Informationen für LehrerInnen, SozialarbeiterInnen, FrauenrechtsaktivistInnen und all diejenigen, die mit (potentiellen) Betroffenen in Berührung kommen.
Vieles hat sich in den letzen Jahren beim Thema Zwangsheirat verändert, deswegen haben wir unser Buch aktualisiert. Die momentan geltende Rechtslage wird behandelt sowie die psychosozialen Hintergründe der Lebenswelten von Betroffenen. Achmet Toprak beschreibt typische Erziehungsmuster türkischer Eltern und zeigt, welche Motivation hinter einer Zwangsheirat stecken kann. Am Beispiel von Großbritannien wird erläutert, welche positiven Strategien andere Länder in der Bekämpfung von Zwangsheirat verfolgen und wie eine vorbildliche Opferhilfe auch in Deutschland aussehen könnte.
Online-Bestellung unter: [http://www.frauenrechte.de/ oder auch telefonisch unter 07071/7973-0.

Info eingegangen: Januar 2007

"Zwischen Ost und West"
Identitätskonstruktionen jüdischer Frauen in Wien
Michaela Raggam-Blesch

Die Autorin untersucht autobiographische Erinnerungen und Selbstzeugnisse jüdischer Frauen auf die spezifische Dynamik jüdisch-weiblicher Identitätskonstruktionen, wobei die Verortung zwischen Ost und West eine zentrale Stellung einnimmt. Wien als Kreuzungspunkt zwischen Ost und West verlieh jüdischem Leben in der Habsburgermetropole ein spezifisches Gepräge, welches auch im Sinne kultureller Hybriditätstheorien und dem Konzept des third space von Homi Bhabha gedeutet werden kann. Das Buch dabei in weiterer Folge, den bislang in der jüdischen Geschichtsforschung verwendeten Assimilations- und Akkulturationsbegriff einer Neudefinition zu, indem davon ausgegangen wird, dass sich die als Minderheit definierte Ethnizität Elemente der Mehrheitskultur bewusst aneignete und diese auch aktiv mitgestaltete.

Mehr dazu [hier]

Info eingegangen: November 2007


"Zwischenrufe. Kolumnen, Kommentare, Interviews"
Ulrike Lunacek
Milena Verlag, Wien
ISBN 3-85286-148-9
272 Seiten, 17,90 Euro

"Es ist normal, anders zu sein": Unter diesem Motto tritt Ulrike Lunacek 1995 mit ihrer Kandidatur für die Grünen bei der Nationalratswahl als lesbische Frau ins Rampenlicht. 1996 erhält ihre Initiative für eine "AG Gleichstellung von Lesben, Schwulen und TransGenders" die Zustimmung des Bundeskongresses der Grünen. Daraus entsteht noch im selben Jahr "Grüne andersrum". Inzwischen sind die Grünen andersrum mit ihrer "Frontfrau" Lunacek zu einer wichtigen und in 7 Bundesländern verankerten Teilorganisation der Grünen geworden und haben maßgeblich zur öffentlichen Sichtbarkeit von Lesben, Schwulen und TransGenders beigetragen. Lunacek, die seit 1999 Abgeordnete ist, hat sich auch als außen- und entwicklungspolitische Sprecherin einen Namen im Nationalrat gemacht. Seit Mai 2006 ist sie Vorsitzende der Europäischen Grünen Partei (EGP).
Ulrike Lunacek lässt in diesem Sammelband die vergangenen 10 Jahre mit ihren Kommentaren, Kolumnen und Interviews zu lesbischwuler Politik,
Europa-, Außen- und Entwicklungspolitik sowie aktueller Innenpolitik Revue passieren. Eines hat sich jedenfalls sicher nicht verändert, nämlich ihre Überzeugung: "Menschenrechte sind unteilbar!"
Info eingegangen: Oktober 2006


<< nach oben


Aktualisiert: 02.06.2008, meb